Jörg

Splett

Geb. 1936 in Mag­de­burg. Stu­dien in Pul­lach, Köln und Mün­chen (Phi­lo­so­phie; neben­fach­lich Psy­cho­lo­gie, Fun­da­men­tal­theo­lo­gie, Päd­ago­gik). Nach der Pro­mo­tion bei M. Müller (Bibl. I. 2) Assis­tent bei K. Rahner; zudem seit 1968 Dozent am Berch­mans­kol­leg, Pul­lach. 1971 Habi­li­ta­tion (Bibl. I. 7) und Beru­fung an die Phi­lo­so­phisch-Theo­lo­gi­sche Hoch­schule Sankt Geor­gen, Frankfurt/​M. Zugleich Gast­pro­fes­sor an der Hoch­schule für Phi­lo­so­phie, Mün­chen. Vor­trags­tä­tig­keit, in der Erwach­se­nen-, Lehrer- und Pries­ter­fort­bil­dung, Schü­ler­ar­beit. Seit 1964 ver­hei­ra­tet; Vater zweier Söhne.

Außer den Mono­gra­phien und Büchern in Her­aus­ge­ber­schaft zahl­rei­che Ver­öf­fent­li­chun­gen in deut­schen wie aus­län­di­schen Zeit­schrif­ten und Sam­mel­wer­ken. Redak­ti­ons­mit­glied bei Il Nuovo Areo­pago (Roma/​Bologna) von 1 (1982) bis 21 (2002); Theo­lo­gie und Phi­lo­so­phie (Frankfurt/​Freiburg) von 55 (1980) bis 84 (2009).

Siehe auch

Phi­lo­so­phisch-Theo­lo­gi­sche Hoch­schule Sankt Geor­gen
Wiki­pe­dia